Werbung

Ost oder West? Oben oder unten!

Kurt Stenger über die Mathekenntnisse deutscher Neuntklässler

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gerade rund um den 3. Oktober wurde wieder in Erinnerung gerufen, dass der Osten im sozialen Bereich dem Westen im Durchschnitt stark hinterherhinkt. Umso bemerkenswerter scheint es zu sein, dass die neuen Länder mal vorneweg marschieren - zumindest was den Lernstand der Neuntklässler in Naturwissenschaften und Mathe angeht. Das Ergebnis sei Beleg für eine erfolgreiche Schulpolitik, freut sich denn auch die parteilose Kultusministerin Brunhild Kurth des Spitzenreiters Sachsen. Und ihre Potsdamer Kollegin Martina Münch (SPD) spricht den Brandenburger Neuntklässlern in diesen Fächern ein »enorm hohes Kompetenzniveau« zu.

Dumm nur, dass es in allen Bundesländern krasse Unterschiede zwischen Schülern aus Oberschichtfamilien und solchen aus den Unterschichten gibt - letzteres ist oft mit nicht-deutscher Herkunft identisch. In Mathematik beträgt der Lernabstand satte drei Schuljahre. Insofern verschleiern das Länderranking und die regionale Sichtweise den Blick auf die Kernprobleme, die unter dem Finanzregime der Schuldenbremse nicht zu lösen sind. Es braucht eben staatliche Unterstützung für die von Haus aus Benachteiligten - egal ob sie nun in Sachsen leben oder in Bremen, dem Schlusslicht.

Im deutschen Bildungssystem geht es weiterhin verdammt ungerecht zu. Da helfen auch keine regionalen Durchschnittserfolgszahlen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken