Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Land lässt Kraniche ziehen

Bauernpräsident erntet nur Kritik für seine fixe Idee, die Vögel abschießen zu lassen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Kraniche abschießen, um Schäden für die Landwirte zu verringern, das wird es in Brandenburg nicht geben. Für seinen ungeschickten Vorstoß hat sich der Bauernpräsident inzwischen entschuldigt.

Am östlichen Zipfel der Ostsee-Halbinsel Darß kostet es im Herbst etwas, die Kraniche zu beobachten. Die Zufahrtsstraße ist abends abgesperrt. Besucher müssen ein paar Euro berappen, quasi Eintritt zahlen, bevor sie passieren dürfen.

In Brandenburg dachte sich ein verwegener Landesbauernpräsident Udo Folgart jetzt offenbar, mit den Kranichen ließe sie auch hier Geld einnehmen. Er behauptete, dass die Zugvögel bei ihrer Herbstrast den Landwirten Mais wegfressen und wollte Entschädigungen vom Land. Andernfalls müssten notfalls auch Tiere abgeschossen werden. So könnte man die Bemerkungen grob zusammenfassen, die Folgart kürzlich im rbb-Fernsehen machte. Zusätzliches Gewicht erhalten seine Äußerungen dadurch, dass er für die SPD im Landtag sitzt.

Auf Kormorane wird bereits geschossen, damit sie den Fischern nicht zu viel Aal wegschnappen. Biber dürfen im Ausnahmefall getötet werden, wenn sie beim Bau ihrer Burgen Acker unte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.