Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es fehlt was? Es fehlt nichts!

In eigener Sache

Bertolt Brecht meinte einmal sinngemäß, dass in einer Welt, in der alles unendlich dauerte, sich auch alles wandeln würde, dass wir Menschen aber vieles beim Alten belassen, weil unsere Existenz eine endliche ist. In gewissem Sinne gilt die Brechtsche Erkenntnis auch für das »nd«-Feuilleton nach unserer »Blattreform«. Wir wollten Neues versuchen, weil auch eine Zeitung immer wieder den Aufbruch braucht.

Lesern wird beim Blick in die heutige Ausgabe auffallen, dass die Seiten »Film« und »Politisches Buch« fehlen. Wenn sie am Samstag die Wochenend-Ausgabe des »nd« aufschlagen, werden sie zudem feststellen, dass die Seite »Medien« eingestellt wurde.

Verschwunden ist allerdings nichts. Die Seite »Politisches Buch« ist auf den Freitag gewandert. Die Ankündigung der aktuellen Filmstarts in den Kinos sowie Rezensionen zu den nach Meinung der Redaktion herausgehobenen neuen Kinofilmen werden wir in der Regel in der Donnerstagsausgabe auf unseren Feuilleton-Seiten veröffentlichen. Über interessante TV-Sendungen, medien- und netzpolitische Debatten wird jetzt nicht nur wie bisher am Wochenende, sondern über die Woche verteilt berichtet. Jeden Montag kommentiert unser Autor Jan Freitag in seiner Kolumne »Freitags Woche« das TV-Programm der laufenden Woche, jeden Freitag beschäftigen wir uns in der Rubrik »Blogwoche« mit Debatten aus der Welt des Internets. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln