Werbung

Freiheit an der Leine

Klaus Joachim Herrmann über die Bewährung für Alexej Nawalny

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fünf Jahre Lager waren vom Gericht in Kirow für Alexej Nawalny verhängt. Nun ist Bewährung herausgekommen. Der Angeklagte ist in Freiheit und doch an der Leine. Denn die Strafe bleibt angedroht. Zur Vollstreckung bedürfte es nur einer Verfehlung. Worin die bestehen könnte, das ließe sich finden. Es müsste nicht einmal überzeugend sein, wie schon die erste Anklage offenbarte. Weitere Verfahren laufen ja noch.

Der Verurteilte sollte sich also vorsehen. Das ist nicht zuerst eine juristische Botschaft, sondern eine politische Warnung. Denn bei Nawalny handelt sich - auch nach einem in Russland durchaus verbreiteten Verständnis - nicht um einen schlichten Betrüger. Hier geht es vielmehr um einen erfolgreichen Oppositionellen. Als solcher hat er Wirbel und Verdruss bei Regierenden verursacht. Er ist auch für nationalistische Sprüche gut und könnte sich verbreitenden Unmut binden.

Eine Bewährung hat Nawalny bereits absolviert. Zur Wahl des Moskauer Bürgermeisters wurde seine Haft ausgesetzt. Das bedeutete nicht nur etwas Freiheit für ihn, sondern nutzte auch der Obrigkeit. Vielleicht noch nie sah hier eine Wahl so schön demokratisch aus. Wenn auch noch eine Berufung gut ausgeht wie diese für Nawalny, sollte eine zweite gewagt werden. Vielleicht bekommt Freiheit dann eine längere Leine.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!