Städte in der Stadt

Die nGbK-Ausstellung »Self Made Urbanism Rome« feiert informelle Siedlungen

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Je durchorganisierter, effizienter und homogenisierter eine Gesellschaft ist, desto größer ist offenbar die Freude am Randständigen und wild Gewachsenen. Diese Erkenntnis darf man aus der Ausstellung »Self Made Urbanism Rome« (SMUR) in der »neuen Gesellschaft für bildende Kunst« (nGbK) in der Oranienstraße mitnehmen. Sieben verschiedene Siedlungsgebiete Roms - mal handelt es sich um ganze Stadtteile, dann wieder um besetzte oder ehemals besetzte frühere Industrieareale - werden vorgestellt und zum Teil mit künstlerischen Eingriffen bearbeitet.

Reizvoll ist, dass diese künstlerisch-urbanistische Stadtwanderung gleich hinter dem Bahnhof Termini beginnt und - mit einigen Abstechern nach links und rechts - der alten römischen Ausfallstraße Via Casilina bis über den Stadtautobahnring folgt. Dabei werden die architektonischen Sedimente aus Antike, Renaissance und industrieller Bebauung noch von diversen Wahrnehmungsschichten - etwa ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 712 Wörter (5086 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.