Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geld für Ex-Beschäftigte von First Solar

Frankfurt (Oder). Die mehr als 1200 entlassenen Mitarbeiter von First Solar in Frankfurt (Oder) sollen mit 4,6 Millionen Euro unterstützt werden. Das Geld zahlen je zur Hälfte der Europäische Globalisierungsfonds und die Bundesregierung. Das teilte die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland am Mittwoch mit. Der Vorschlag der Kommission müsse noch vom EU-Parlament und vom EU-Ministerrat genehmigt werden. Die Mitarbeiter hatten zum Jahreswechsel ihre Stellen in der Produktion von Solarmodulen verloren. EU-Sozialkommissar László Andor erklärte: »Entlassungen wie diese bringen die regionale Wirtschaft ins Wanken. Dank der Solidarität der EU können sich die entlassenen Arbeitskräfte weiterbilden und auf neue Beschäftigungsmöglichkeiten vorbereiten.« Von den gut 1200 Entlassenen werden voraussichtlich 875 Hilfe bei der Arbeitssuche, Qualifizierung, Existenzgründungsberatung und Transferkurzarbeitergeld erhalten. Wegen der Entlassungen bei First Solar ist die Arbeitslosenquote in der Region um vier Prozent gestiegen. Im Februar lag sie bei 11,3 Prozent.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln