Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gemütlicher lesen als zu Hause

Für die Umgestaltung des Wittstocker Kontors zur Bibliothek gab es den Baukulturpreis

  • Von Danuta Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Architektin Bärbel Kannenberg war an der Restaurierung des Kontors in Wittstock beteiligt. Für ihre Arbeit wurde sie jetzt ausgezeichnet.

Das 946 erstmals urkundlich erwähnte Wittstock ist eine Stadt mit historischem Kern. Seit 2012 befindet sich im restaurierten Kontor unweit des Marktes eine Bibliothek. Mit geplant wurde der Umbau durch die ortsansässige Architektin Bärbel Kannenberg. Gestern wurde sie für diese Arbeit in Potsdam mit dem Brandenburgischen Baukulturpreis ausgezeichnet.

»Der Wert unserer Städte liegt in der Baugeschichte. An der Geschichte hängen Menschen. Jeder hat seine Spuren hinterlassen, Werte geschaffen über Generationen« sagt Kannenberg. »Dieses Potenzial haben die Menschen in den ostdeutschen Städten noch nicht immer erkannt.« Damit die Einwohner Verständnis für ihre Stadt und die Architektur entwickeln, wurde der Bau am Kontor mit Lesungen und Veranstaltungen transparent gemacht. Pläne hingen aus, man konnte auch mal eine Wand anfassen.

Das Ensemble besteht aus vier unterschiedlichen Gebäuden. Hauptteil ist das zweigeschossige Fac...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.