Frontex an illegaler Gewalt gegen Flüchtlinge beteiligt

So genannte Push Backs im Mittelmeerraum: EU-Agentur gibt »fünf bis zehn Fälle im Jahr« zu / Europarechtler sieht klaren Gesetzesverstoß

Berlin. Die europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union war in den vergangenen Jahren regelmäßig an illegalen Aktionen gegen Flüchtlinge im Mittelmeer beteiligt. Wie das ARD-Magazin Monitor berichtet, hat der Leiter von Frontex, Ilkka Laitinen, eingestanden, dass Frontex-Mitarbeiter an so genannten Push-Backs beteiligt gewesen waren. Diese Praxis, nach der Flüchtlinge auch unter Einsatz von Gewalt, wieder in Drittstaaten z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: