Rechenfehler

Bildungsrauschen

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Netz kamen viele aus dem Staunen nicht mehr heraus, als Ende letzter Woche der Schulleistungsvergleich (IQB-Studie) vorgestellt und den ostdeutscher Ländern dabei ein besonders gutes Abschneiden in Mathe und Naturwissenschaften attestiert wurde. Mit Erklärungen war man schnell bei der Hand. So vermutete www.ard.de, dass »die relative Stärke der ostdeutschen Länder, Berlin ausgenommen, mit der DDR-Vergangenheit zusammenhängen könnte. Mathematik und Naturwissenschaften waren ein Schwerpunkt an DDR-Schulen, auf die Fachlehrerausbildung legte man besonderen Wert. Diese Ausbildung könnte bis heute nachwirken. Zudem spielen Naturwissenschaften in den Stundenplänen ostdeutscher Schulen noch heute eine größere Rolle als im Westen.«

Ähnlich wurde auf www.zeit.de argumentiert: »Es kommt auf den (Fach-)Unterricht an, also auf die Lehrer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 432 Wörter (3029 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.