»Ja, ich will Präsidentin werden!«

Marine Le Pen will Frankreich regieren - um jeden Preis

  • Von Susanne Götze
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Sie ist ihrem Ziel näher als je zuvor. Gut ein Viertel der Franzosen hält die Vorsitzende der rechtsradikalen Front National (FN) schon heute für wählbar. Im Gegensatz zu ihrem grobschlächtigen Vater Jean-Marie Le Pen, schafft es die 45-Jährige Marine, den Mainstream zu erreichen.

Wenn es nach Marine Le Pen ginge, könnte die Kantonwahl in Brignoles Schule machen. In der südfranzösischen Provinz hat sich zuvor der völlig unbekannte FN-Kandidat Laurent Lopez gegen Konservative und Sozialisten durchgesetzt. Auf einen ähnlichen Erfolg hofft die blonde Powerfrau auch 2017 bei den nächsten Präsidentschaftswahlen - natürlich mit dem Ziel, die Franzosen vor dem wirtschaftlichen und kulturellen Niedergang »zu retten«. »Ja ich kämpfe dafür, Präsidentin zu werden, das bin ich den Franzosen schuldig«, ließ sie in einem Interview mit dem konservativen Journalisten Yves Thréard wissen. »Marine«, wie sie von ihren Anhängern genannt wird, hat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 814 Wörter (5437 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.