Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Konvoi des Protestes zum Jubiläum

Lebensrettungsgesellschaft begeht 100. Geburtstag

  • Von Michael Evers, Bad Nenndorf
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn knapp 200 Boote der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) an diesem Samstag in Berlin im Konvoi über die Spree fahren, ist dies ein Zeichen des Jubiläums und zugleich des Protestes. Bei der Feier ihres 100. Geburtstags treibt die Wasserretter von der DLRG, die ihre Zentrale in Bad Nenndorf (Niedersachsen) hat, ähnlich wie schon zu Zeiten ihrer Gründung die große Zahl von Ertrunkenen an. 250 Menschen ertranken allein in den heißen Ferienmonaten von Juni bis zum 19. August, deutlich mehr als im letzten Sommer. Mit dem Rettungsboot-Korso will die Rettungsgesellschaft gegen die Schließung von Schwimmbädern protestieren, wegen der die Schwimmfähigkeit der Menschen in Deutschland inzwischen wieder rückläufig sei.

»25 Prozent der Grundschulen haben keinen Zugang zu einem Schwimmbad mehr«, sagt DLRG-Präsident Klaus Wilkens. Dies sei die Folge jahrelanger Bäderschließungen durch finanziell angeschlagene Kommunen. Und der M...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.