Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Familienmensch

Keith Alexander tritt als Direktor des US-Geheimdienstes NSA zurück

Wie könnte man jemandem solch einen Wunsch ausschlagen? Er wolle sich »mehr um seine Familie kümmern«, sagte Keith Alexander, als er diese Woche den Gang in den Ruhestand ankündigte. 62 Lebensjahre werden dann hinter ihm liegen. 30 Jahre, in denen den Chef des US-Geheimdienstes NSA nur eine Sache angetrieben habe: »Die Liebe zu meinem Land.«

Woher stammt ein Verständnis von Liebe, das im Abhören von so ziemlich jedem Erdenbürger mit Telefonanschluss gipfelte? Von der Militärakademie Westpoint, einem Studienabschluss in Cyber-Kriegsführung und Stationen an unzähligen Armee-Hochschulen führte sein Weg direkt in den »Zweiten Golfkrieg«. Später zum Chef des Militärgeheimdienstes aufgestiegen, fiel die Folter von irakischen Gefangenen in Abu Ghraib unter seine Verantwortung.

War seine Nächstenliebe dort noch auf die Todgeweihten des Mittleren Osten begrenzt, erweiterte sich der Wirkungsradius seiner Zuneigung ab dem Jahr 2005 dramatisch: Aus seinem zwischenzeitlich nach dem Vorbild von »Raumschiff Enterprise« eingerichteten Bürozimmer beteiligte er sich an den ferngesteuerten Liebesgrüßen an pakistanische, jemenitische oder afghanische Hochzeitsgesellschaften.

»Dutzende potenzielle Anschläge im In- und Ausland« seien durch seine Überwachungsprogramme verhindert worden, blickte Alexander - trotz der Verantwortung an der Tötung von Tausenden - stets auf die Sonnenseiten des Lebens. Auch als ihn Journalisten auf den millionenfachen Grundrechtsbruch durch Programme wie PRISM und XKeyscore ansprachen, blieb er leidenschaftlicher Diener seines Landes: »Lassen sie uns nicht über das Gesetz nachdenken. Denken wir darüber nach, wie der Job erledigt werden kann.«

Ab Frühjahr nächsten Jahres wird die Welt nun also die Liebe seines Nachfolgers genießen und Alexander sich mehr Zeit für seine Familie nehmen können. Es bleibt zu wünschen, dass dieser seine Ehefrau und seine vier Töchter abgrundtief hasst.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln