Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Bock will nicht Gärtner sein

Roland Etzel über die Weigerung des neugewählten UNO-Sicherheitsratsmitglieds Saudi-Arabiens, im Rat mitzuarbeiten

Der Vorgang ist einmalig: Ein Staat, das Königreich Saudi-Arabien, lässt sich in den Sicherheitsrat wählen, um einen Tag später zu erklären, dort nicht mitarbeiten zu wollen. Eine Brüskierung der UNO dieses Ausmaßes ist zumindest in den letzten Jahre nicht erinnerlich.

Den Aufrichtigkeitsgehalt der saudischen Begründung, man protestiere damit gegen die Unfähigkeit der UNO bei der Schlichtung von Konflikten, kann man gar nicht niedrig genug taxieren. Der Grund ist wohl ein anderer: So manches, was der Rat in Resolutionen von anderen Staaten einfordert, fehlt im Königreich völlig, zum Beispiel Gewerkschaften, Parteien, Wahlen, somit ein Mindestmaß an Demokratie. Frauendiskriminierung hat in Riad so etwas wie Verfassungsrang. Der Strafvollzug funktioniert wie vor 1000 Jahren vornehmlich mit Galgen, Schwert und Peitsche.

Das einzige, worin Saudi-Arabien sehr vielen UNO-Mitgliedern ähnlich ist: Es zahlt seine Mitgliedsbeiträge spät oder gar nicht. Allerdings handelt es sich bei keinem der anderen Schuldner um Staaten mit Währungsreserven im dreistelligen Milliarden-Dollar-Bereich, wie sie das Königreich besitzt. Der König möchte daran nicht erinnert werden. Verständlich. Man sollte es nicht bedauern, wenn ein Gangster sich weigert, als Rechtspfleger tätig zu sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln