Wider die Willkür der Unparteiischen

Sogar die Schiedsrichter befürworten eine Reform der Zeitspielregel und die Einführung von technischen Hilfen im Handball

  • Von Christoph Stukenbrock, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Ruf nach einer neuen Zeitspielregel im Handball wird lauter. DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat nun einen Testlauf für einesogenannte Shot-Clock wie im Basketball ins Gespräch gebracht.

Die Diskussion um technische Hilfsmittel für Schiedsrichter hat auch den Handball erreicht. Während Fußball-Deutschland über den Einsatz einer Torlinientechnologie streitet, fordern immer mehr Handballexperten eine Reform der Zeitspielregel. Eine Angriffsuhr wie beim Basketball soll die Sportart fairer machen und der Willkür der Unparteiischen ein Ende bereiten.

»Im Basketball hat jede Mannschaft 24 Sekunden Zeit für einen Angriff. Alle wissen das. Die Schiedsrichter, die Spieler, die Trainer, die Zuschauer. Das ist eine gute Lösung«, sagte Gudmundur Gudmundsson, Trainer der Rhein-Neckar Löwen. Bislang liegt es im Ermessensspielraum der Schiedsrichter, wann sie Zeitspiel anzeigen und den Angriff einer Mannschaft beenden.

Auch Alfred Gislason plädiert für eine Verschärfung der Statuten. Der Trainer des THW Kiel schlägt vor, dass jeder Angriff nur maximal 35 Sekunden dauern darf. Ein System, das einst in der russischen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 454 Wörter (3051 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.