Gastkolumne

Wider die »freiwillige Knechtschaft«

Jürgen Mümken über die Illusion eines Kapitalismus mit menschlichem Antlitz

Für die Menschen, die zur Erhaltung ihrer Lebensgrundlage gezwungen sind, ihre Arbeitskraft zu verkaufen, war und ist weder der klassische Liberalismus des 19. Jahrhundert noch der gegenwärtige Neoliberalismus eine gute Zeit. Sie haben weder vom einen noch vom anderen etwas zu erwarten. Freiheit heißt (Selbst-) Anpassung an die Marktlogik. Und mit sozialer Gerechtigkeit hat der (Neo-)Liberalismus nichts zu tun.

Wir leben in einer »Postdemokratie« (Colin Crouch), in der es zwar noch die Institutionen der bürgerlich-liberalen Demokratie gibt, die aber weder von PolitikerInnen noch den BürgerInnen mit demokratischem Leben gefüllt werden.

Diese neoliberalen »Freiheiten« erlauben, so hebt Robert Castel hervor, neue Formen der Kontrolle, die weder über autoritäre Repression noch über wohlfahrtsstaatliche Integration operieren. Neoliberale Technologien versuchen auf die Selbstregulierungspraktiken von Individuen und sozialen Gr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: