Werbung

Eugenik statt Aufklärung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie muss sich ein Kind fühlen, das von bewaffneten Uniformierten jenen Menschen entrissen wird, die ihm den größten Teil seines Lebens die Eltern waren? Wie müssen sich Hunderttausende europäische Roma fühlen, wenn allein blonde Haare und blaue Augen genügen, um ihnen das Kind zu nehmen? Die Berichterstattung um die vierjährige Maria und ihre mutmaßlichen Adoptiveltern zeigt einmal mehr, warum sich Roma keine Hoffnung zu machen brauchen, ihren Status als Europas meist verfolgte Minderheit loszuwerden.

Auch das »nd« schloss sich der Berichterstattung über das »mutmaßlich entführte Mädchen« an. Von Kinderschieberringen war anderswo die Rede. Roma-Banden, die Jagd auf hellhäutige Kinder machten. Maria sei zum Betteln trainiert, zum Tanzen gezwungen worden. Nichts scheint sich zu bewahrheiten. Mehr noch: Medien versuchten nicht einmal, Mutmaßungen mit Fakten zu begleiten.

Diese Bereitschaft zum Verzicht ist es, was den Fall zu mehr macht als einer zufälligen Zurschaustellung von wehrlosen Menschen. Sie reflektiert jene Irrationalität, die Rassismus für Täter so bequem und für Opfer so vernichtend macht: Um sich als Roma verdächtig zu machen, reicht allein seine Existenz - mit oder ohne blondem und blauäugigem Kind.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!