Hans Köbrich 30.10.2013 / Bewegung

Good-bye, Ann

Zur Erinnerung an die Bewegungsaktivistin Ann Stafford, die nach schwerer Krankheit verstarb

Es ist fast unglaublich, wie viele Menschen Ann Stafford kannten. Unermüdlich war sie dabei, Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Gruppen herzustellen. Es gab wenige Demos, auf denen sie nicht anzutreffen war.

Und ihre Beteiligung an den Kämpfen beschränkte sich nicht auf Berlin. Vor allem der weltweite Widerstand gegen die Ausbeutung war ihr wichtig. Peoples’ Global Action war ein Projekt, auf das sie große Hoffnungen setzte. Sie war bei den Aktionen gegen das Weltwirtschaftsforum in Davos dabei, und kaum eines der großen Protestereignisse gegen die G8-Gipfel hat sie ausgelassen. Prag, Genua, Evian – von überall konnte sie berichten. Sie tat dies in den Gruppen, in denen sie mitarbeitete, aber auch in Artikeln für »neues deutschland«, »junge Welt«, die Schweizer »WoZ« und andere. Eine Zeit lang arbeitete sie für das Internationalismus-Referat des ReferentInnenrates der Humboldt-Universität.

Der Internationalismus...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: