Hunderte erinnern in Berlin an NSU-Opfer

Zwei Jahre nach dem Auffliegen der neonazistischen Mörderbande: Bündnis beklagt mangelnden Aufklärungswillen und staatlichen Rassismus

Berlin. Fast zwei Jahre nach dem Bekanntwerden der Mordserie des neonazistischen Mörderbande NSU haben etwa 1.000 Menschen in Berlin der Opfer gedacht und den mangelnden Aufklärungswillen der Behörden kritisiert. Sie versammelten sich am Samstag in Tempelhof, um von dort zum Pariser Platz am Brandenburger Tor in Mitte zu laufen. An der Spitze des Zuges liefen Demonstranten, die weiße T-Shirts trugen, auf denen Fotos der Opfer der Mordserie zu sehen waren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: