Werbung

Lebenslang für sechs türkische Journalisten

Europäischer Journalistenverband spricht von »Schande für türkische Justiz«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die frühere Moderatorin und Chefredakteurin des prokurdischen Rundfunksenders Özgür Radyo (Freies Radio) in Istanbul, Füsun Erdoğan, und fünf weitere Journalisten sind zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Dies teilte der Vorsitzende der Türkischen Journalistengewerkschaft (TGS) Ercan Ipekçi am Dienstag in einem Rundschreiben mit. Füsun Erdoğan, die eine türkisch-niederländische Doppelstaatsbürgerschaft hat, wurde im September 2006 mit der Beschuldigung verhaftet, »Leiterin einer terroristischen Vereinigung« zu sein.

Der Prozess gegen sie zog sich über sechs Jahre hin. Die Anklage gegen sie stützte sich im wesentlichen auf einen nur als Computerausdruck vorliegenden Text, in dem über illegale Geheimtreffen berichtet werde. Für die Urheberschaft des Textes gibt es keine Beweise, die verurteilte Journalistin bestreitet sie.

Die Journalistenunion TGS hatte gerade vor einer Woche eine neue Kampagne »Wir warten auf Gerechtigkeit« gestartet, mit der sie die Freilassung von Füsun Erdoğan und ihren Kollegen forderte. Der Präsident des Europäischen Journalistenverbands EFJ, Mogens Blicher Bjerregård, nannte die Urteile eine »Schande für das türkische Justizwesen«. Auch die Generalsekretärin der Internationalen Journalistenföderation (IFJ), Beth Costa, protestierte scharf gegen das Urteil und bezeichnete es als »fehlgeleitet durch politischen Einfluss«.

Die Namen der übrigen fünf Verurteilten wurden in der Pressemitteilung der IFJ mit Ziya Ulusoy, Bayram Namaz, Arif Çelebi , Ibrahim Cicek und Sedat Şenoğlu angegeben. Laut unterschiedlichen Zahlen internationaler Organisationen – darunter die OSZE und das International Press Institute in Wien – sind zwischen 50 und 100 Journalisten in der Türkei wegen ihrer oppositionellen Haltung inhaftiert. nd-jrs

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen