Ein Masochist im Londoner Regen

Schalkes Torwart Timo Hildebrand leitet mit einem »Riesenfehler« die Niederlage beim FC Chelsea ein

  • Von Andreas Morbach, London
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Auch das zweite Spiel in der Gruppe E der Champions League verliert der FC Schalke mit 0:3 gegen Chelsea London. Die Gelsenkirchner haben dennoch gute Chancen, das Achtelfinale zu erreichen.

Um ihn herum setzte zwar gerade gemeiner Nieselregen ein, doch Timo Hildebrand stand geduldig Rede und Antwort. Wie neulich sein Freiburger Berufskollege Oliver Baumann nach dem kuriosen Dreifach-Patzer gegen den Hamburger SV hatte sich der Schalker Torwart dazu entschieden, sich nach seinem persönlichen Waterloo nicht zu verkriechen. Sondern ruhig, tapfer und einsichtig an die Öffentlichkeit zu treten. So lange, bis keiner mehr etwas von ihm und über seinen Blackout an der Stamford Bridge wissen wollte. Und so stand der frühere Nationaltorhüter in der gewöhnungsbedürftigen Interviewzone des FC Chelsea - unter freiem Himmel, direkt am Spielfeldrand - und erzählte. Von jener dunklen 31. Minute, als sich Samuel Eto›o an ihn herangeschlichen hatte. Mit dem bösen Ende, dass der zögerliche Keeper seinen Abschlag an das Bein des kamerunischen Angreifers schoss, von wo der Ball zum 0:1 ins Tor hoppelte.

Die Niederlage des FC Schalke ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 705 Wörter (4540 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.