42 Jahre vorn dabei

Folge 17 der nd-Serie »Ostkurve« - Der 1. FFC Turbine Potsdam ist das Lebensprojekt des Trainers Bernd Schröder

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Zwölf Meisterschaften, zwei Europapokalsiege: Turbine Potsdam ist der einzige europäische Spitzenklub in den neuen Bundesländern. Seit 1971 trainiert Bernd Schröder die Potsdamerinnen.

Leise klopft es zwei Mal an die Tür des kleinen Trainerbüros. Nicht zum ersten und nicht zum letzten Mal an diesem nasskalten Novemberabend. »Ja, herein«, unterbricht Bernd Schröder (71) das Gespräch. Pauline »Pauli« Bremer (17) schaut ins Büro: »Trainer, was brauchen wir denn?« In zehn Minuten startet das abendliche Training der Fußballerinnen von Turbine Potsdam. »Hütchen, Bälle, Leibchen. Und wenn es nicht regnet, trainieren wir im Stadion.« Kurze Frage, klare Antwort: So kennen seine Spielerinnen ihn. Anders hat es Schröder in 42 Jahren nicht gehalten.

Am Sonntag trifft Turbine im Karl-Liebknecht-Stadion auf Olympique Lyon. Ein vorweggenommenes Endspiel, zwei der besten Mannschaften Europas spielen im Achtelfinale gegeneinander. Champions League, das ist Verheißung und Druck zugleich. 2015 steigt das Finale in Berlin, da will Bernd Schröder mit Turbine unbedingt dabei sein. Also muss in dieser Saison entweder der Europapok...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1353 Wörter (9012 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.