Unfriedliches Land

Am 75. Jahrestag der Reichspogromnacht zieht es Nazis und Rassisten auf die Straße – gegen Flüchtlinge

  • Von Maike Zimmermann, Friedland
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Friedland ist eine kleine Stadt in Mecklenburg. Dort soll eine Unterkunft für etwa 80 Asylsuchende entstehen – willkommen sind sie nicht bei allen. Eine Stimmung, die die NPD nur allzu gern nutzt.

Am Ende der Jahnstraße steht ein älteres Ehepaar im Garten. Gefragt, was sie von der ganzen Situation halten, antworten sie: »Also wir sind dagegen!« Gemeint ist der Häuserblock auf der anderen Seite des Gartenzauns. Hier, am Rande des Zentrums der mecklenburgischen Kleinstadt Friedland, sollen Anfang 2014 rund 80 Flüchtlinge einziehen. Momentan wird hier noch renoviert. Das empfinden die beiden als ungerecht – weil dann an anderen Stellen das Geld fehle. Aber nicht nur das: »Wir wollen hier keine Berliner Verhältnisse, so wie in Kreuzberg.« Und der Blick wandert hinüber zum zukünftigen Flüchtlingsheim. »Aber um Deutschland und uns Deutsche kümmert sich ja keiner.«

Die neue Unterkunft in der Jahn᠆straße ist seit Wochen Stadtgespräch. Bereits im August machte die NPD mit deren Friedländer Stadtvertreter Matthias Grage auf der sogenannten Asyltour Station auf dem örtlichen Marktplatz. Und am 23. Oktober mobilisierte der NP...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 867 Wörter (5848 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.