Jindra Kolar, Prag 09.11.2013 / Ausland

Prager »Putschisten« treten zurück

Sozialdemokratenchef Sobotka geht gestärkt aus parteiinternen Kämpfen hervor

Zwei Wochen nach der Parlamentswahl in Tschechien scheint der Weg für eine Regierungsbildung frei zu werden. Die innerparteilichen Auseinandersetzungen sind beigelegt.

Die Querelen in der tschechischen Sozialdemokratie sind zugunsten des Parteichefs Bohuslav Sobotka bereinigt worden. Präsident Miloš Zeman soll den ČSSD-Chef als Vertreter der stärksten Fraktion im Abgeordnetenhaus mit der Kabinettsbildung beauftragen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: