Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Politik
  • «jiBdniffi.« Raus Weste soll

angeblich blütenrein sein

Anwälte legten detaillierte Stellungnahme vor

Düsseldorf (Reuters/ND). Die Anwälte von Bundespräsident Johannes Rau haben am Montag ihre angekündigte detaillierte Stellungnahme zu dem Vorwurf ver öffentlicht, Rau habe auf Kosten der WestLB Privatflüge unternommen. In dem Schreiben an den Vorsitzenden des für die so genannte Flugaffäre gebildeten Unter suchungsausschusses im Landtag von Nordrhein-Westfalen heißt es erneut, Rau habe als Ministerpräsident niemals von der WestLB gecharterte Flugzeuge für Privatreisen genutzt. Er habe auch nie einen Urlaubsflug an die Nordsee über die WestLB gemacht. Die Zeugin Sabine Wichmann hatte vor dem Ausschuss ausgesagt, Rau sei mit einem von der WestLB gecharterten Flugzeug zum Küstenort Wittmund gebracht worden, um von dort zu seinem Feriendomizil auf der Insel Spiekeroog zu gelangen. Die CDU-Opposition zeigte sich skeptisch. Die Aufstellung der Anwälte werfe mehr Fragen auf, als sie beantworte, meinte CDU-Fraktionschef Laurenz Meyer. Es gebe ernste Zweifel an der Aussage Raus, er sei nie privat mit WestLB-Jets geflogen.

Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft teilte am Montag mit, dass gegen den Vorstand der Westdeutschen Landesbank (WestLB) kein Ermittlungsverfahren in Zusammenhang mit Parteispenden eingeleitet wird. Eine Prüfung der Sach- und Rechtslage habe dafür keinen Anlass er geben, sagte der Sprecher der Behörde, Johannes Mocken. Anlass war eine Strafanzeige des Landesvorstandssprechers der Grünen, Reiner Priggen. Zuvor war bekannt geworden, dass die Bank Geld an SPD und CDU gespendet hatte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln