Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Experten prognostizieren Kriminalitätsanstieg

Alle Sicherheitskräfte bereiten sich auf die von Politik, Polizei, Justiz und Geheimdiensten prognostizierten »expo-bedingten Kriminalitätssteigerungen« vor. Die Kosten für die geplanten Sicherheitsmaßnahmen sind nach Angaben des Anwalts, der in den vergangenen Jahren zahlreiche polizei- und geheimdienstkritische Bücher veröffentlicht hat und auch als rechtspolitischer Berater für Fraktionen von Grünen und PDS tätig ist, »immens« sein. Sie belaufen sich nach aktuellen Schätzungen auf mehrere Hundert Millionen Mark.

Grundlage für die polizeiliche Aufrüstung sind Gössner zufolge Szenarien und Gefährdungsanalysen, die die Weltausstellung als ein »kriminogenes Unter nehmen gigantischen Ausmaßes« dar stellen, als »Festival der Kriminellen aller Länder«. Prognostiziert wird ein Zuwachs von Straftaten von bis zu 50 Prozent. Die lancierten Zahlen der potentiellen Expo- Straftaten und -täter gehen in die Hunderttausende. So rechnet die Deutsche Polizeigewerkschaft mit »bestens organisier ten, hochspezialisierten Taschendiebbanden« aus Ost- und Südosteuropa, mit einem Anstieg der Verstöße gegen das Ausländergesetz sowie einem sprunghaften Anstieg der »Rotlicht-Kriminalität«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln