Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Fünf Flüchtlinge festgenommen

Freiwalde (ADN). Fünf offenbar illegal eingereiste Tschetschenen sind am Samstagmorgen auf der Autobahn 13 bei Freiwalde (Dahme-Spreewald) festgenommen worden. Wie die Polizei erst am Montag mitteilte, wurden die mutmaßlichen Bürgerkriegsopfer bei der Kontrolle eines Taxis festgestellt. Die zwei Frauen, zwei Männer und ein zweijähriger Junge stammen nach eigenen Angaben aus der stark umkämpften tschetschenischen Hauptstadt Grosny. Die Gruppe sei

Bettenhaus für 60 Patienten gebaut werden, in Bad Saarow ist der Umbau der Kinderklinik in eine Einrichtung für Kinder und Jugendliche vorgesehen. Dem Krankenhausplan des Landes entsprechend, werde sich, so Lange, die Bettenanzahl insgesamt von jetzt 733 auf 541 verringern. Ein Teil der stationären Versorgung soll in Zukunft ambulant erfolgen. Auch in diesen Bereich wer den zahlreiche Investitionen fließen. Ein Teil der einzusparenden Betten könne auch durch die - Dank des medizinischen Fortschritts kürzere Verweildauer der Patienten in der Klinik kompensiert werden. Sie beträgt im Landesdurchschnitt elf, im Humain-Klinikum nur noch zehn Tage.

Wie Ludwig Lange sagte, habe die Fürstenwalder Einrichtung seit der Fusion der beiden Häuser im Sommer 98 qualitativ einen großen Sprung gemacht. Ein moderner OP Trakt, Labore

die ILB am Montag mit. Zudem konnte 1350 Familien die Finanzierung von Eigenheimen bewilligt werden.

Mit 1,2 Milliarden Mark aus der Summe seien mehr als 2600 Unternehmen bei Investitionen unterstützt worden. Das sei größtenteils über die Bund-Länder-»Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur« geschehen. Den Kommunen schließlich wurde knapp ei-

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln