msm Neusiedler auf «weißem» Farmland

Bodenvergabe zu Gunsten schwarzer Familien hat begonnen, die Armee soll helfen Von Hanna Ndlovu

Die Aktion begann in der Provinz Mashonaland Central. Unter dem Jubel tausender Zuschauer trafen die ersten 43 Familien ein, unter denen die 1436 Hektar große Viewneld-Farm in Centenary aufgeteilt wurde. Jede der großen Familien erhielt etwa 32 Hektar Boden, auf denen sie ihre Wohnstätte er richten und Landwirtschaft betreiben kann. Nicht nur Veteranen des Befreiungskrieges sind die Nutznießer, sondern auch Farmarbeiter, junge Leute und sogar Witwen. Das ist ein Novum in Simbabwe, denn trotz gegenteiliger Gesetzeslage werden nach der Tradition selbst Frauen mit vielen Kindern nach dem Tod ihres Ehemannes von dessen Verwandten sämtlicher Nutzungsrechte an Boden und Vieh beraubt. Dabei sind es immer noch die Frauen, die landwirtschaftliche Schwerstarbeit leisten.

Durch den geschickten Schachzug, auch Landarbeiter in die Vergabe einzubeziehen, nahm Provinzgouverneur Elliot Manyika außerdem den weißen Farmern den Wind aus den Segeln, die g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 520 Wörter (3515 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.