Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

ES3 Porto für Briefe senken

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin/Wiesbaden (dpa). Der hessische Wirtschaftsminister Dieter Posch (FDP) hat die Senkung des Briefportos um zehn Pfennig auf eine Mark verlangt.

Dieser Preis sei im gesetzlich vorgeschriebenen Preisfindungsverfahren geplant gewesen, das nur auf Weisung von Bundeswirtschaftsminister Werner Müller in letzter Minute abgebrochen worden sei, sagte Posch der «Bild am Sonntag». Müller solle das Verfahren noch in diesem Monat wieder aufnehmen, forderte der FDP-Politiker.

Die Post erlange mit dem erhöhten Porto rund eine Milliarde Mark mehr als ihr eigentlich aus dem Monopolbetrieb der Briefbeförderung zustehe, meinte Posch. Er sehe darin eine Subvention, um den Wert des Unternehmens für den geplanten Börsenstart zu erhöhen. «Die Post sollte lieber mit Wettbewerbsfähigkeit statt mit überhöhten Gebühren an der Börse glänzen», so Porsch. Selbst ein gesenktes Porto von einer Mark gelte in Europa, noch als Spitzenpreis für die Beför derung eines Briefes.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!