Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Sie sollten sich selber verbieten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zur Diskussion um ein NPD-Verbot (ND vom 3. 8.): Welch eine großartige Werbeaktion der «großen demokratischen Parteien» für eine kleine rechtsextremistische Gruppierung, die zumindest für die Bewohner der alten Länder 20 Jahre nach ihrem Höhepunkt beinahe vergessen war. Nun ist sie wieder in aller Munde. Aber wo liegt denn die Ursache der Neonazi-Welle? Wer hat denn die Sprüche «Ausländer schwemme», «Das Boot ist voll», formuliert? Wer startete die Unter schriftenaktion gegen den «Doppelpass»? Jetzt geht die Saat auf, und die Biedermänner fordern Parteienverbot. Sie sollten sich besser erst einmal selbst verbieten.

Egbert Herrenbrück Meaux (Frankreich)

Genossen, entwickelt doch etwas Phantasie! Stellt euch einen Augenblick die Realsatire vor, wenn dieser lispelnde Mensch da herumsabbert und alle seine Kumpel und Ex-Kumpel in den ersten Reihen diese bedeutenden Gesichter schneiden. Wie Papa Roßhaar Thierse das Kritische mit dem Staatstragenden unter einem Bart vereinigt; wie die Angela einerseits bewundernd, andererseits distanziert unterm Pony hervorlugt. Und was, zum Teufel, soll unser Hans Modrow dort? Es ist deren Veranstaltung. Zur Not kann ja A. Brie hingehen und paar Aphorismen vortragen.

Uwe Kant

19374 Ruthenbeck dem ob und wie sich heute faschistisches Handeln und Denken unter Ausnutzung der Möglichkeiten der Demokratie wieder breit macht. Die «Kultur der Öffentlichkeit» ist nur durch klare Standpunkte zu retten; streitbar, aufrecht und informiert sollte ein Künstler also auch der Ansichtenindustrie in die Parade fahren. Ein Intellektueller ist nicht «nach seiner medialen Zurückhaltung zu beurteilen» (Schutt), sondern nach seinem Mut, die Wahrheit, wie er sie erkennt, unter die Leute zu bringen! Deshalb schonten sich weder Thomas Mann noch die Seghers, weder Brecht noch Böll, Grass oder Kant, Heiner Müller oder Christa Wolf. Solche Vorbilder kann man angesichts der jetzigen Medienpolitik des Kapitals nicht wegzaubern.

Hans-Jacobus Berlin

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!