Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Freud und Leid zum Sommerschluss

Berliner Handel «äußerst zufrieden», Brandenburger «differenziert»

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ddp/ND). Die Berliner Händler sind mit den Umsätzen in der ersten Woche des diesjährigen Sommerschlussverkaufs (SSV) «äußerst zufrieden». Vor allem die großen Warenhäuser hätten ein Umsatzplus von mehr als 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen, sagte der Sprecher des Berliner Einzelhandelsver bandes, Hermann Schröder. Die Geschäfte in der City seien am Sonnabend wieder gut besucht gewesen. Viele Kunden seien auch aus dem Umland zum Einkauf in die Hauptstadt gekommen.

Nach Darstellung des Sprechers ist insgesamt «die Talsohle im Berliner Einzelhandel offenbar durchschritten». Die Kaufkraft sei wieder gestiegen, vermutlich auch durch den Zuzug der Mitarbeiter von Regierung und Parlament. Außerdem sorgten in den Sommermonaten zahlreiche Touristen für bessere Umsätze.

Beim diesjährigen Schlussverkauf ist laut Schröder in der ersten Woche vorrangig leichte Sommerkleidung über die Ladentische gegangen. Bei Sportartikeln seien Turnschuhe und die modernen City- Roller die Renner gewesen. Viele Kunden griffen auch schon zu wärmerer Über gangsmode. Überhaupt habe sich das Wetter als ideal für einen Bummel durch die Geschäfte erwiesen.

Den Trend, dass die Kunden vor allem auf Markenware zu reduzierten Preisen aus seien, konnte Schröder nicht für alle Berliner Gegenden bestätigen. In der City und in kleineren Geschäften würden zwar schon eher hochwertige Outfits zu gesenkten Preise gekauft, doch beispielsweise in Neukölln und Kreuzberg sei nach wie vor die Jagd nach billigen Schnäppchen angesagt.

In der kommenden SSV-Woche könnten auch noch attraktive Schnäppchen ergattert werden, wie Schröder versicherte. Die Händler würden wiederum kräftig den Rotstift ansetzen, um die Lager für die Herbstware zu räumen.

In Brandenburg hat der SSV zur Halbzeit noch nicht alle Erwartungen erfüllt. «Das Bild ist sehr differenziert, Freud und Leid liegen dicht beieinander», sagte der Hauptgeschäftsführer des Einzelhandelsverbandes, Harald Lemke. Bei einigen Geschäften gebe es im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von zwei bis drei Prozent, andere hätten ein Minus von bis zu 15 Prozent. «Wo es ein konzentriertes Angebot gibt, läuft der Sommerschlussverkauf am besten», sagte er. Fachgeschäfte hätten Zuwächse von fünf bis zehn Prozent. Auch regional gibt es nach Beobachtungen des Einzelhandelsverbands Unter schiede. Im Süden Brandenburgs um Cottbus sei die Entwicklung bislang positiv, in der Uckermark differenziert. Die Region um Potsdam herum liege im Durchschnitt. Ansonsten blieben die Umsätze um fünf bis zehn Prozent hinter dem Vorjahr zurück. Lemke erwartet für die zweite Woche des SSV noch einmal Preissenkungen von 10 bis 20 Prozent insbesondere bei klassischer Bekleidung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!