Fall Pippig zu den Akten

Vergleich statt Freispruch Start bei City-Nacht. Platz 9 Von Martin Kloth

Der Dopingfall Uta Pippig ist zu den Akten gelegt. Mit ihrer Unterschrift unter einen Vergleich hat die 35- jährige Marathon-Läuferin am Sonnabend vor dem Schiedsgericht des Deutschen Sportbundes (DSB) ihr Vorhaben aufgegeben, einen Freispruch vom Dopingvorwurf zu erwirken. Gleichzeitig verzichtet die im amerikanischen Boulder/Colorado lebende Berlinerin (ihr Einbürgerungsverfahren läuft noch) auf Schadensersatzansprüche gegen den Deutschen Leichtathletik Verband. «Damit ist sie weder frei gesprochen worden noch ist ihre Sperre nachträglich annulliert worden», k...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 271 Wörter (1892 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.