Ethos als Treibstoff

Otto-Brenner-Preis

  • Von Christoph Nitz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Berthold Huber glänzte bei der Verleihung der Otto-Brenner-Preise für kritischen Journalismus in Berlin mit dem Rechercheergebnis, die Festrede Andreas Voßkuhles sei in 60 Jahren der erste Auftritt eines Richters des höchsten Gerichts im Lande bei einer IG-Metall-Veranstaltung. Wessen Fehler dies geschuldet sei, ließ der scheidende Gewerkschaftsvorsitzende offen. »Ohne den Schutz der Meinungsfreiheit droht jede Gesellschaft zu ersticken«, deshalb sei die Auszeichnung von kritischem Journalismus durch die Otto-Brenner-Stiftung so wichtig.

Ausgezeichnet wurden etwa Michael Obert vom »Süddeutsche«-Magazin, der Blog NSU-Watch und, als Newcomer, Jonas Rest für »Die Klon-Krieger«, einen Text über die Samwer-Brüder. Da die Preisträger bereits seit Mitte Oktober bekannt waren, richtete sich das Augenmerk auf die Rede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts (BVG).

Voßkuhle begann mit dem »Hessischen Landboten« - der derzeit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.