Von Pissrinnen und Blumenkübeln

Ein Reporter aus Münster erzählt über seine Erlebnisse als Lokaljournalist - das Buch wurde auch eine Kritik am westfälischen Provinzklüngel

  • Von Katharina Hölter, Münster
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vereinsversammlungen und Schützenfeste: Der Journalist Ralf Heimann aus Münster hat ein Buch über die Kuriositäten des Lokaljournalismus verfasst - mit den Kollegen geht er nicht immer freundlich um.

Idyllische Landschaften, Ruhe und eine liebevolle Dorfgemeinschaft: Das Leben auf dem Land ist für viele ein Traum. Für einen Lokalreporter wird es zur Herausforderung, wenn er auch aus kleinen Begebenheiten große Geschichten zaubern muss. Ralf Heimann, Redakteur bei der »Münsterschen Zeitung«, hat jetzt einen halbfiktiven Roman über seine Erlebnisse als Journalist in der westfälischen Provinz veröffentlicht.

Sein Debüt »Die tote Kuh kommt morgen rein«, erschienen im Fischer-Scherz-Verlag, ist unterhaltend - selbst für Leser, die keine Journalisten sind. Und hinter jedem Kapitel steckt eine wahre Begebenheit, die sich so oder ähnlich abgespielt hat. »Das Buch soll keine Abrechnung sein. Es soll unterhalten. Und da eignen sich Kuriositäten aus der Zeitungsredaktion sehr gut«, sagt der 36-Jährige. In jedem Berufsfeld gebe es solch lustigen Begebenheiten.

Die »Münstersche Zeitung« gibt es in Heimanns Buch nicht. Sein fiktiv...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.