Beamte im Nordosten bekommen mehr Geld

Schwerin. Nach monatelanger Kontroverse hat der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern den Plänen der Landesregierung zur Erhöhung der Beamtenbezüge zugestimmt und damit weitergehenden Forderungen der Betroffenen eine Abfuhr erteilt. Das Parlament beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von SPD und CDU das neue Besoldungsgesetz. Danach steigen die Beamtenbezüge im Nordosten rückwirkend zum 1. Juli 2013 um zwei Prozent und zusätzlich 25 Euro pro Monat. Auch in den Jahren 2014 und 2015 wird es Einkommenszuwächse von jeweils zwei Prozent für die rund 14 000 Landes- und 2100 kommunalen Beamten geben. Die Beamten selbst hatten die Übernahme der höheren und schon seit Anfang 2013 gültigen Angestellten-Tarifsteigerungen verlangt. Dabei bekamen sie Unterstützung von der Opposition. Doch fand ein Änderungsantrag von Links- und Grünen-Fraktion dazu keine Mehrheit im Parlament. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung