Schutz für Bienen vor Gentechnik gefordert

Appell an Koalitionsverhandlungen

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Während in der EU die Zulassung von Genmais vorangetrieben wird, fordern Umweltverbände und Imker von einer neuen Bundesregierung klare Haltung.

Hubert Weiger ist alarmiert. Der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) geht davon aus, dass hierzulande bereits ab Frühjahr 2014 wieder gentechnisch verändertes Saatgut ausgebracht werden könnte. Ein Vorschlag der EU-Kommission für die Zulassung der Maislinie 1507 des US-Saatgutherstellers Pioneer soll im Dezember vom Umweltministerrat beraten werden. Die Bundesregierung müsse hier mit einem klaren Nein stimmen oder sich zumindest enthalten, so Weiger. Sonst drohe nicht nur Gentechnik auf den Äckern, sondern auch damit verunreinigter Honig. Denn trotz zahlreicher erfolgreicher Bundesratsinitiativen schütze das geltende Recht weder den Honig noch die Bienenhaltung wirksam vor gentechnisch veränderten Pollen.

Deshalb fordert der BUND gemeinsam mit dem Imkerverband Mellifera die Vertreter von Union und SPD auf, im Koalitionsvertrag konkrete Maßnahmen zum Schutz von Bienen festzulegen. »...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.