Lob für die Mottenkisten

Wirtschaftsweise sprechen sich gegen Mindestlöhne und Mietpreisbremse aus

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Deutschlands »Top-Ökonomen« intervenieren mit ihrem Jahresgutachten ungewöhnlich deutlich in die Koalitionsverhandlungen.

Die Kritik an der deutschen Wirtschaftspolitik, insbesondere an den massiven Exportüberschüssen, wurde kürzlich von der EU und den USA zugespitzt. Die sogenannten Wirtschaftsweisen, die am Mittwoch ihr Jahresgutachten vorstellten, zeigen sich davon mehrheitlich unbeeindruckt: Sie wiesen die Kritik zurück. Der Leistungsbilanzüberschuss sei ein Marktergebnis, die Regierung entscheide nicht über Exporte oder Importe.

Generell setzen die »Weisen« viel Vertrauen in den Markt und sprechen sich gegen eine »rückwärtsgewandte Politik« aus. Damit zielen sie auf eben jene Pläne der derzeit laufenden Koalitionsverhandlungen, die in den Markt regulierend eingreifen wollen - mit dem gesetzlichen Mindestlohn oder einer Mietpreisbremse. Der Sachverständigenrat kritisiert des Weiteren die Mütterrente, eine Aufstockung niedriger Renten, Ausnahmen von der Rente mit 67 sowie die angestrebte Reform der Ökostromförderung. Diese Pläne gingen überwie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.