Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vernünftig, aber keine Verletzung

Martin Kröger zur Klage von 14 Piraten vorm Verfassungsgericht

Auf den ersten Blick mutet die Initiative der Piraten, die Abgeordnetenrechte zu stärken, durchaus sympathisch an. Denn genau wie den Parlamentsneulingen, die 2011 das Abgeordnetenhaus enterten, dürfte es vielen Bürgern unbekannt sein, dass der einzelne Abgeordnete im Landesparlament gar nicht so viel zu melden hat. Weder dürfen sich die Abgeordneten ihre Ausschüsse selber wählen noch auf eigene Faust Gesetzesanträge einbringen. All das ist vornehmlich den Fraktionen vorbehalten - oder einer Gruppe von mindestens fünf Prozent der Abgeordneten.

So eine Unterordnung unter ein Kollektiv und die damit möglicherweise einhergehende Disziplinierung empfinden sicherlich nicht nur Piraten als Belastung. Dabei heißt es doch in der Berliner Verfassung: »Die Abgeordneten sind Vertreter aller Berliner. Sie sind an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.« Dieselbe Verfassung bestimmt allerdings auch: »Die Rechte der einzelnen Abgeordneten können nur insoweit beschränkt werden, wie es für die gemeinschaftliche Ausübung der Mitgliedschaft im Parlament notwendig ist. Das nähere regelt die Geschäftsordnung.«

Aber wie kann ein Parlament, das laut Verfassung eine Geschäftsordnung beschließen darf, mit dieser Verordnung gleichzeitig gegen die Verfassung verstoßen? Auch einige Richter des Verfassungsgerichts warfen diese Frage am Mittwoch in Richtung der Piraten-Kläger auf, als sie diese aufforderten, den Kern der Verfassungsverletzung darzulegen. Eine Antwort blieben die Piraten größtenteils schuldig. Noch ist ein Urteil nicht gesprochen. Doch für die teils vernünftigen Forderungen der Piraten ist der Verfassungsgerichtshof wahrscheinlich der falsche Ort, die Anliegen durchzusetzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln