Werbung

Vernünftig, aber keine Verletzung

Martin Kröger zur Klage von 14 Piraten vorm Verfassungsgericht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf den ersten Blick mutet die Initiative der Piraten, die Abgeordnetenrechte zu stärken, durchaus sympathisch an. Denn genau wie den Parlamentsneulingen, die 2011 das Abgeordnetenhaus enterten, dürfte es vielen Bürgern unbekannt sein, dass der einzelne Abgeordnete im Landesparlament gar nicht so viel zu melden hat. Weder dürfen sich die Abgeordneten ihre Ausschüsse selber wählen noch auf eigene Faust Gesetzesanträge einbringen. All das ist vornehmlich den Fraktionen vorbehalten - oder einer Gruppe von mindestens fünf Prozent der Abgeordneten.

So eine Unterordnung unter ein Kollektiv und die damit möglicherweise einhergehende Disziplinierung empfinden sicherlich nicht nur Piraten als Belastung. Dabei heißt es doch in der Berliner Verfassung: »Die Abgeordneten sind Vertreter aller Berliner. Sie sind an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.« Dieselbe Verfassung bestimmt allerdings auch: »Die Rechte der einzelnen Abgeordneten können nur insoweit beschränkt werden, wie es für die gemeinschaftliche Ausübung der Mitgliedschaft im Parlament notwendig ist. Das nähere regelt die Geschäftsordnung.«

Aber wie kann ein Parlament, das laut Verfassung eine Geschäftsordnung beschließen darf, mit dieser Verordnung gleichzeitig gegen die Verfassung verstoßen? Auch einige Richter des Verfassungsgerichts warfen diese Frage am Mittwoch in Richtung der Piraten-Kläger auf, als sie diese aufforderten, den Kern der Verfassungsverletzung darzulegen. Eine Antwort blieben die Piraten größtenteils schuldig. Noch ist ein Urteil nicht gesprochen. Doch für die teils vernünftigen Forderungen der Piraten ist der Verfassungsgerichtshof wahrscheinlich der falsche Ort, die Anliegen durchzusetzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen