Ausschreitungen bei Streik in Textilindustrie

Dhaka. Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen streikenden Textilarbeitern und der Polizei in Bangladesch sind mindestens 70 Menschen verletzt worden. Wie die Zeitung »Daily Star« am Mittwoch berichtete, kam es in Gazipur und Savar, außerhalb der Hauptstadt Dhaka, zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten. Zahlreiche Fabriken blieben geschlossen. Die Beschäftigten protestieren gegen den neuen Mindestlohn in der Branche, der vorige Woche bekannt gegeben wurde. Danach sollen Textilarbeiter im Monat nun statt 3000 Taka (rund 28 Euro) wenigstens 5300 Taka (rund 50 Euro) verdienen. Die Gewerkschaften argumentieren, dies sei zu wenig, die Inflation auszugleichen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung