Einsatz der »Lehrerfeuerwehr«

Bildungsministerium will 10 Millionen Euro gegen Stundenausfall zur Verfügung stellen

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Landesregierung will den Unterrichtsausfall in den 800 Schulen in Brandenburg zurückschrauben. Schulleiter sollen ein eigenes Budget bekommen und nach Vertretungslehrern suchen.

Im Schnitt wird an jedem zweiten Schultag in Brandenburg vor jedem Schüler eine Unterrichtsstunde nicht planmäßig erteilt. Um wenigstens den ersatzlosen Ausfall von Unterricht zu verringern, sollen die Schulen jetzt unkonventionelle Wege gehen können. Bildungsministerin Martina Münch (SPD) stellt nach eigenen Worten zusätzlich insgesamt 10 Millionen Euro für die Vermeidung von Stundenausfall zur Verfügung, sagte sie gestern in Potsdam. Ein Teil davon soll dem Ersatz von langzeitkranken Lehrern dienen, mit einem anderen soll eine Art »Lehrerfeuerwehr« bezahlt werden. Denn »eine Schule kann nur dann als gut gelten, wenn Unterricht auch tatsächlich stattfindet.«

Das Problem: 8,4 Prozent aller Stunden werden nicht entsprechend dem regulären Stundenplan gehalten, 2,1 Prozent fallen gar völlig aus. Das betrifft dann jede zehnte Schulstunde, also - grob gerechnet - eine alle zwei Schultage. Dieser Zustand ist laut Ministerin in erste...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.