Roboter fordern die Gesellschaft heraus

Intelligente Maschinen verändern (zunächst) die Arbeitswelt

  • Von Hans-Arthur Marsiske
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nehmen Roboter den Menschen die Arbeitsplätze weg? Ja, sagten bei einer von der EU-Kommission beauftragten Umfrage 70 Prozent der Befragten. Nein, widerspricht die International Federation of Robotics (IFR): »Robots create Jobs« heißt es auf der Homepage des Branchenverbands, »Roboter schaffen Arbeitsplätze«. Beide haben recht. Doch Roboter können Arbeit nicht nur neu verteilen, sondern auch grundlegend verändern.

Die Zusammenarbeit mit den neuen mechanischen Kollegen dürfte von den Menschen sehr unterschiedlich erlebt werden. So bietet die US-Firma Kiva Systems eine Warenlager-Automatisierung an, die Versandhändlern einen höheren Umschlag ermöglichen soll. Kern des Systems sind flache Roboter, die bis zu 1500 Kilogramm an den vom zentralen Computer vorgegebenen Ort bringen können, wo ein Mensch die weitere Bearbeitung und Sortierung des Materials übernimmt.

Den Internethändler Amazon überzeugte das so sehr, dass er Anfa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 721 Wörter (5084 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.