»Wir als FARC wollen den Frieden, aber wir sind auch keine Dummköpfe«

Die Guerillera Tanja Nijmeijer sitzt bei den Verhandlungen am Tisch und ist weiter optimistisch

Die 35-jährige Niederländerin Tanja Nijmeijer, Kampfname »Alexandra Nariño«, ist seit 2002 Mitglied der kolumbianischen FARC-Guerilla und Mitglied der Delegation, die seit einem Jahr mit der kolumbianischen Regierung in Havanna über eine Ende des fast 50-jährigen Konfliktes verhandelt. Mit ihr sprach David Graaff für »nd«.

nd: Ein Jahr nach dem Beginn der Friedensgespräche: Wie nah ist Kolumbien heute dem Frieden?
Tanja Nijmeijer: Die Einigung im zweiten Punkt der Agenda, der »politischen Beteiligung«, war ein wichtiger Schritt. Der Ausschluss der Menschen aus den politischen Entscheidungsprozessen war ja der Grund, warum dieser Krieg vor fünf Jahrzehnten begonnen hat. Wir, die Bewaffneten Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC), haben zu den Waffen gegriffen, weil uns die friedlichen Mittel, um für eine Agrarreform zu kämpfen, verwehrt geblieben sind. Die Einigung hat gezeigt, dass die Regierung diesmal wirklich willens ist, den Konflikt zu beenden. Aber noch stehen vier Punkte auf der Verhandlungsagenda.

Wie werden die FARC das Land als politische Partei verändern?
Wir werden versuchen, Verteidiger der unteren Klassen zu sein. Wenn sich die materiellen Bedingungen der kolumbianischen Bevölkerung verbessern und nicht nur die einer kle...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 879 Wörter (5912 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.