Auch mit drei Millionen kein Sonnenschein

Opposition wirft dem Wirtschaftsminister Überbrückungshilfe für letztlich doch insolvente Odersun AG vor

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) setzte sich über die Bedenken hinweg. Er organisierte eine Finanzspritze für den Solarmodulhersteller Odersun. Die AG ging trotzdem Pleite.

Fehlentscheidungen mit kaum bezifferbaren finanziellen Schäden für das Land Brandenburg waren die Frucht der zehn Jahre währenden Regierungsbeteiligung der CDU in Brandenburg. Zu nennen wären die Festlegung auf einen Großflughafen in Schönefeld und die Teilung Brandenburgs in zwei EU-Förderregionen, die allein Hunderte Millionen Euro weniger bedeutete.

Daneben ging das Abenteuer Chipfabrik in Frankfurt (Oder) mit seinem grotesk-peinlichen Fiasko in Millionenhöhe auf das Konto des CDU-Wirtschaftsministers Wolfgang Fürniß. Dies sind nur die schillerndsten Beispiele dafür, wie in Verantwortung der CDU öffentliche Gelder in den Sand gesetzt wurden. Dies ist der Hintergrund, vor dem derzeit Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) angegriffen wird.

Vor anderthalb Jahren hatte Christoffers entschieden, dem damals strauchelnden Solarmodulhersteller Odersun AG im strukturschwachen Ostbrandenburg eine Überbrückungshilfe von ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 611 Wörter (4376 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.