Werbung

Verbände verlassen Klimagipfel

Umweltaktivisten weisen auf Lobbyeinfluss hin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Warschau. Aus Protest gegen mangelnden Fortschritte bei den Verhandlungen haben große Umweltorganisationen am Donnerstag die Weltklimakonferenz verlassen. Die Aktivisten von Greenpeace, WWF, Friends of the Earth, Oxfam und anderen erklärten, der Gipfel in Warschau bringe den Klimaschutz nicht weiter. »Deshalb ziehen wir uns freiwillig von der Konferenz zurück«, erklärte der WWF. Mit dem Boykott wollten die Aktivisten auf den in dieser Form noch nie dagewesenen Einfluss der Wirtschaftsverbände auf den Klimaschutzprozess aufmerksam machen. »Unter der Führung des Kohlelandes Polen haben wir eine Konferenz erlebt, die uns zurückwirft statt voranbringt«, erklärte Daniel Mittler von Greenpeace International. Das Bündnis »Climate Action Network« und kirchliche Hilfswerke wie »Brot für die Welt« beteiligen sich nicht an dem Boykott, erklärten sich aber mit den Initiatoren solidarisch.

Beim Weltklimagipfel verhandeln Vertreter aus 194 Staaten über einen neuen Klimavertrag, der 2015 verabschiedet werden und 2020 in Kraft treten soll. Mehrere Tausend Vertreter von Umweltorganisationen sind als Beobachter zugelassen.

Unterdessen hat der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, seinen Verband zu mehr Protestbereitschaft aufgefordert. »Der politische Druck muss größer werden. Wir brauchen eine starke außerparlamentarische Umweltbewegung«, sagte er vor der Bundesdelegiertenversammlung seines Verbandes. Dort stellt sich der 66-Jährige zur Wiederwahl. Agenturen/nd

Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen