Werbung

Samaras will in Berlin um weitere »Hilfe« bitten

Schuldenabbau auch Thema beim Treffen mit Merkel / Proteste gegen Besuch des griechischen Ministerpräsidenten angekündigt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der griechische Regierungschef Antonis Samaras will bei seinem Besuch in der Bundesrepublik am Freitag die Euro-Länder erneut um Hilfe beim Schuldenabbau bitten. Das berichtet die »Süddeutsche Zeitung«. Samaras trifft mit der Kanzlerin in Berlin zusammen, dem Blatt zufolge soll dann auch über Erleichterungen beim Schuldenabbau gesprochen werden. Athen hofft demnach auf niedrigere Zinsen oder längere Tilgungsfristen.

Der Schuldenstand des Landes hatte Ende September 321,8 Milliarden Euro oder 169 Prozent des Bruttosozialprodukts erreicht. Das ist deutlich mehr als vor einem Jahr, damals betrug die Summe 303,5 Milliarden. Zielmarke der Euro-Zone ist eine Schuldenquote von lediglich 60 Prozent. Athen erwartet für 2014 allerdings erstmals nach fünf Jahren wieder ein leichtes Wirtschaftswachstum. Man könne »die ersten Erfolge sehen«, sagte Merkel kurz vor dem Samaras-Besuch. Griechenland habe »bemerkenswerte Veränderungen« vollzogen. Dies bedeute aber nicht, dass schon alles geleistet ist.

Griechenland steht seit Jahren unter der Sparknute der internationalen Geldgeber, in dem Land haben sich drastische soziale Folgen bemerkbar gemacht. Deutsche Politiker standen bisweilen auch an der Spitze derer, die Athen mit immer neuen Bedingungen für angebliche Hilfszahlungen konfrontierten.

Seit dem Ausbruch der Finanz- und Schuldenkrise 2008 ist das Verhältnis zwischen Berlin und Griechenland daher deutlich abgekühlt. Viele Griechen sehen die Bundesregierung als Hauptverantwortliche hinter den harten Sparauflagen; in der bundesdeutschen Boulevardpresse war immer wieder gegen angeblich »faule Griechen« gehetzt worden.

Am Samstag findet in Berlin eine Demonstration linker Gruppen gegen den Besuch des griechischen Ministerpräsidenten statt. Ein Bündnis aus kleineren Organisationen ruft dazu unter dem Motto »Nieder mit der autoritären Samaras-Regierung. Troika raus aus Griechenland« auf. Die Protestaktion gegen die Krisenpolitik der Geldgeber und den Sparkurs der Regierung in Athen soll um 11 Uhr am Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor starten. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen