Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Ein behaglich-spannendes Gedankenspiel beim Tee

Zum Genießen: Gerda M. Neumann hat einen »echt englischen Krimi« geschrieben

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 3 Min.

Es wird viel heißer Tee getrunken in diesem Buch. Es ist ja auch schon Herbst, und in Windermere Grove, einer kleinen Gemeinde in der Grafschaft Norfolk fallen die Blätter, Nebel ziehen auf, nachts wird es empfindlich kühl. Dabei ist Olivia Lawrence, wenn sie nicht gar im Herrenhaus bewirtet wird - der örtliche Adel spielt eben in England noch eine Rolle - wenn sie nicht beim Dorfarzt oder einer Heimatforscherin zu Gast ist, viel draußen unterwegs. Vor allem behält sie die Furt im Auge, wo die Leiche von Mrs. Hewitt, der Frau des Arztes, mit dem Kopf im Wasser lag, bevor Pierre Archibald Hobart-Varham sie aufnahm. Unvorsichtigerweise, denn nun wird er des Mordes verdächtigt. Er war aus Südafrika gekommen und bei seinem Verwandten Jonathan Hobart, eben jenem Herrn von Windermere, zu Besuch. Der ist sogar von Beruf Anwalt und überzeugt, dass das Gericht die Unschuld seines Neffen bestätigen wird.

Aber erstmal ist der junge Mann in Untersuchungshaft. Seine Anwältin bittet Olivia Lawrence, Journalistin aus London, sich - vorsichtig - in der Gegend umzusehen und umzuhören. Wir sind, wie es sich in einem klassischen Krimi gehört, an ihrer Seite, um ihre spannenden Recherchen mitzuverfolgen - und um uns ihre Wahrnehmungen durch den Kopf gehen zu lassen. Wenn einem dabei, bald , ein Verdacht kommen sollte, schmälert das nicht den Lesegenuss. Im Gegenteil, sollte er sich als richtig erweisen, kann man sich befriedigt zurücklehnen.

Zurücklehnen kann man sich überhaupt. Das Leben in Win-dermere Grove verläuft geruhsam. Alles ist so idyllisch, die Leute sind so nett. Um so rätselhafter, wie jemand auf die Idee kam, »diesen Frieden zu zerstören«. Und die Autorin will das ja auch nicht als trügerisch entlarven, sie will, dass wir die Störung zusammen mit der Detektivin beheben. Und der Mörder hat für Momente sogar einen hilflos freundlichen Blick.

Gerda M. Neumann, Jahrgang 1953, lebt mit ihren drei Kindern am Rande von München. Daneben sei England in den letzten drei Jahrzehnten zu einem festen Bestandteil ihres Lebens geworden, sagt der Verlag. Man merkt: Sie kennt sich dort aus (so wie die ermordete Mrs. Hewitt Deutschland kannte) und hat wohl auch schon viele englische Krimis gelesen. Mustergültig erfüllt sie die Forderungen des Genres. Agatha Christie würde huldvoll nicken. Sie wusste - das sagt im Buch Mr.Hewitt - »wie komplex jeder einzelne Mensch ist und wie wenig wir letztendlich begreifen«, trotzdem würde auch sie darauf bestehen, dass Licht in alles kommt. Und wenn es aussieht, als gäbe es auf der Wiese Gespenster, so muss das unter die Lupe, und wenn nachts schreckliche Schreie ertönen, gibt es Gründe dafür. - Ein Krimi zum Genießen - an dunklen Abenden mit einem Glas Rotwein oder eben mit einer Tasse Tee.

Gerda M. Neumann:
Windermere Grove. Ein Olivia-Lawrence-Fall. Prospero Verlag. 249 S., br., 13,95 €

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln