Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit »Eckes Edelkirsch« in New York

Kathrin Aehnlich: Unterwegs in ein neues Leben

  • Von Christina Matte
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mittlerweile sind doch schon einige belletristische Werke über die nicht erst 1990 untergegangene DDR entstanden. Sie alle bezeugen: Die DDR hat es nicht gegeben. In ganz unterschiedlichen Milieus haben die Verfasser gelebt und ihre Handlungen angesiedelt, ganz unterschiedliche Erfahrungswelten eingebracht, ganz unterschiedliche Zeitabschnitte, je nach Alter, ins Zentrum gerückt. Mit Kathrin Aehnlich erzählt nun eine 1957 in Leipzig geborene Autorin ihre DDR, nach ihrem Roman »Alle sterben, auch die Löffelstöre« bereits zum zweiten Mal.

Diesmal ist es die Geschichte dreier Ingenieur-Studenten, die anders waren als viele ihrer Kommilitonen und sonstigen Mitbürger - keine Lemminge, die allein im Kollektiv existieren können. Schon ihre Nicknames zeigen das: Mick heißt eigentlich Michael, Rose Roswitha und Zappa Frank. Sie beglücken die Hochschule mit frechen Theaterinszenierungen, filmen mit einer russischen Super-8-Kamera, wie e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.