Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Werkhalle oder Seelenraum

Wiedergelesen: »Der Stille Grund« von Lia Pirskawetz - ein Plädoyer für Umweltbewusstsein

  • Von Rudolf Scholz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Immer mal wieder zieht es mich in die Ecke meiner heimlichen Bibliothek, in der jene Bücher ihren Platz gefunden haben, mit denen sich wichtige Leseerlebnisse früherer Jahre verbinden. Manches, was mich einst in Atem hielt, scheint seither jeden inneren Glanz verloren zu haben. In anderem springen mich plötzlich Sätze an, die mir so gegenwärtig erscheinen, als hätten sie schon lange auf mich gewartet und als sollten sie mit einemmal eine unbegreifliche Faszination entfalten. Aber warum erst jetzt? Ist es, weil sie plötzlich auf neue Art meine Existenz betreffen?

Diesmal ist es der Roman einer mir seit langem vertrauten Autorin, den ich aus dem Regal genommen habe: »Der Stille Grund«. Lia Pirskawetz, seit 1965 als Schriftstellerin und künstlerische Übersetzerin in Berlin tätig, publizierte ihn 1985 im Verlag Neues Leben. Bis dahin hatte sie mehr als 15 Hörspiele veröffentlicht, darunter die mit dem Kritikerpreis ausgezeichnete ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.