Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mautgegner blockieren Inntalautobahn

Kiefersfelden. Mehr als 2000 Menschen haben am Sonntag auf der Tiroler Inntalautobahn gegen die Mautpflicht demonstriert. Die Polizei hatte die A12 von der bayerischen Grenze in Kiefersfelden bis Kufstein bis mittags komplett für den Verkehr gesperrt. Auf bayerischer Seite gingen rund 600 Demonstranten auf der Autobahn spazieren, darunter der Rosenheimer Landrat Josef Neiderhell. Der CSU-Politiker sagte: »Die Kundgebung ist eine gute Gelegenheit, gemeinsam mit den österreichischen Demonstranten zu zeigen, dass die Mautflüchtlinge unsere Dörfer auf beiden Seiten überschwemmen werden.« Allerdings war auf der als Umleitung ausgewiesenen Bundesstraße am Sonntag nur wenig Verkehr. In Kufstein demonstrierten rund 2000 Menschen gegen den Start der Mautkontrollen. Österreich hatte auf dem sechs Kilometer langen Teilstück von der Grenze bis Kufstein bis Samstag auf Kontrollen verzichtet. Von der Mautfreiheit hatten vor allem bayerische Wintersportler auf ihrem Weg in die Tiroler Skigebiete profitiert. Ab jetzt müssen Autofahrer 120 Euro zahlen, wenn sie ohne »Pickerl« erwischt werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln