Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klitschkos unsauberer Fight

Roland Etzel zu den Demonstrationen in Kiew

Kommt Janukowitsch nur noch um den Preis der Aufgabe aus der Ringecke? Sein Gegner Klitschko möchte diesen Eindruck wohl erwecken. Der Boxer und Oppositionspolitiker fordert jetzt nicht weniger als den »vollständigen Regierungswechsel«, denn die »ganze Ukraine« sei aufgestanden.

Klitschko weiß, dass das nicht stimmt. Zwar ist das Land in zwei Lager gespalten, aber nicht zu gleichen Teilen, und er repräsentierte bislang die Minderheit. Was die Schlägerorgie der Kiewer Polizei angeht, so überstieg sie gewiss das Ausmaß dessen, was sich gelegentlich zwischen Abgeordneten im Kiewer Parlament abspielt, aber alle Wahlergebnisse sind damit nicht hinfällig. Vor allen aber: Klitschko drischt auf Janukowitsch, aber er fightet dabei wohl unsauberer als je in seiner Sportlerlaufbahn. Er verurteilt Janukowitsch, ohne auch nur anzudeuten, zu welchem Weg er aus der ukrainischen Zwickmühle zwischen Brüssel und Moskau ein Klitschko geraten hätte.

Tatsächlich trug, was die EU Janukowitsch als EU-Assoziierung angeboten hatte, mehr den Charakter eines Ultimatums als den einer Einladung, gespickt mit das Land weiter polarisierender antirussischer Attitüde. Die Zeit der »eingeschränkten Souveränität« sei in Europa vorüber, polterte Kommissionspräsident Barroso, an die Adresse Russlands gerichtet. Es wäre interessant zu wissen, wie dies Wort in Griechenland aufgenommen wurde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln