Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verkrampft im Ligaalltag

Der 1. FC Union Berlin will sich im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen Kaiserslautern freispielen

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vier Ligaspiele ohne Sieg, nur zwei Tore in den letzten sechs Partien: Das Pokalspiel am Dienstag gegen Kaiserslautern soll für Union Berlin die Wende bringen.

Uwe Neuhaus überlegte am Freitagabend angestrengt. Krise? Der Trainer des 1. FC Union Berlin kniff die Augen zusammen, zog die Brauen hoch, schürzte die Lippen und hielt inne. »Keine gute Situation«, sagte er nach einer kurzen Pause. Die Köpenicker hatten gerade ihr Heimspiel gegen den VfR Aalen mit 1:3 verloren. Es war das vierte sieglose Spiel in Folge: drei Niederlagen und ein Heimpunkt beim torlosen Remis gegen den Karlsruher SC.

Nicht nur mit Bedacht hatte Neuhaus seine Worte gewählt, auch mit der Erfahrung aus mittlerweile über sechs Jahren beim 1. FC Union. Denn es muss wirklich viel passieren, um an der Alten Försterei eine wirkliche Krisenstimmung zu erleben. Natürlich wurde die Mannschaft auch nach der Niederlage gegen Aalen von den über 17 000 Zuschauern gefeiert. Und zudem konnte der Verein erfreuliche Zahlen präsentieren. »Wir haben uns in allen Kennzahlen eines Profiklubs verbessert«, stellte Präsident Dirk Zingl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.